Geh deinen Weg

G

Gestern bin ich 31 Jahre alt geworden, bereits die Tage davor habe ich mir oft Gedanken darüber gemacht was sich dann wohl ändern wird. Nun, aus einer Null wurde eine Eins… aber sonst?

Hmm… ehrlich gesagt stimmt das nicht so ganz, denn vor vielen Jahren nahm ich mir einmal vor, dass ich mir mit 30 die Kugel gebe und dem ganzen Scheiß ein Ende setze, doch wer hätte damals, dass ich mit 30 erst wirklich anfange zu leben?

Vor einigen Wochen fing ich damit an meine Denkmuster zu ändern, hörte auf Fehler bei anderen zu suchen, um offensichtlich vom eigenen Elend abzulenken und konzentrierte mich nur noch auf mich selbst – hätte ich vielleicht eher tun sollen, aber ich habe auch gelernt, dass sich an vergangenen Ereignissen nichts mehr ändern lässt und ich meinen Fokus auf die Zukunft legen muss.

Kurzum verabschiedete ich mich von allem was mir nicht gut tut… „Freunde“, Bekannte, Verwandte… die gesamte Umgebung in der ich jahrelang lebte, usw.

Die beste Entscheidung meines Lebens!

Ich bin ein guter Kerl… charmant, höflich, nett und umgänglich und jeder, der etwas anderes behauptet hat keine Ahnung. Es ist schwierig sich von seiner wahren Seite zu zeigen, wenn man sich Ewigkeiten verstellt hat… nicht, weil ich es nicht könnte, sondern weil man von seiner Umgebung gar nicht ernst genommen wird… auch ein Grund dafür, dass ich einen Neustart gewagt habe… oder viel mehr der Hauptgrund.

„Höflichkeit ist wie ein Bumerang…“ habe ich neulich gelesen „…sie kommt immer wieder zurück.“ – sehr wahr. Ich habe täglich mit vielen Menschen zu tun, bin immer nett und zuvorkommend und im Gegenzug erhalte ich das Gleiche: Die Leute freuen sich mich zu sehen, grüßen mich bei jeder Gelegenheit und es fühlt sich gut an geschätzt zu werden.

Passend zum Thema:  Bodenschlä... nein anders...

Ein Witz hier, ein Flirt da… indem ich anderen den Tag versüße, geht es mir jedes Mal selbst ein Stück besser und wer mit sich selbst im Frieden lebt, hat schon keinen Grund mit anderen Krieg anzufangen.

„Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest.“ – ein Spruch, den wir sicherlich alle schon einmal gelesen haben… aber wer macht das denn?

Es ist immer leichter die Fehler bei anderen zu suchen und das ist genau das Thema worauf ich in diesem Beitrag hinaus möchte… wie oft habe ich meinen Finger auf andere gerichtet und mir gedacht: „Du bist schuld, dass es mir so scheiße geht…“?! Doch das war falsch, denn nur ich bin für mein Leben verantwortlich und sonst niemand.

Ich habe gelernt, dass die Zeit, die ich in mich selbst investiere niemals verschwendet ist, dass ich andere Menschen sowieso nicht ändern kann und es tatsächlich nur einen Weg gibt etwas Änderung zu bewirken, nämlich in dem man ihnen vorlebt, dass es auch anders geht und seither geht es mir besser.

Keine Erwartungen mehr an andere, nur noch an mich selbst…

… wie schon gesagt: Be the change you want to see in the world.

Über den Autor

Eric

Mitte, Anfang 30 oder sowas, Energyjunkie und leidenschaftlicher Gamer. meska.me ist meine persönliche Blog-Mischmasch-Alles-Seite auf der ich hin und wieder Gedanken und Eindrücke rund um Themen die mich eben derzeit beschäftigen veröffentliche.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich interessieren:

Neuste Kommentare

Monats-Archiv

Made with ♥ near Munich
© 2013 - 2019 meska.me