Dann war sie’s einfach nicht

D

Es gibt Menschen, mit denen kann man einfach reden, haben ein gewisses Verständnis oder sind kurzum einfach auf der selben Wellenlänge. „Das Leben schreibt die besten Geschichten.“ sagt man und in der Tat – so ist es. Erstaunlich wie oft im Leben völlig verschiedener Personen Parallelen auftreten, man oft das gleiche durch- oder erlebt hat und man dann irgendwann darauf zu sprechen kommt.

Mein Lieblingsthema momentan: „WEIBER“

Ich mein, ich hab‘ viel zu oft die Fehler ausschließlich bei mir gesucht, anstatt mal mit dem Finger auf das Mädel zu zeigen und zu sagen: „Hey du bist einfach scheiße!“ Will sagen… ja schwierig… fangen wir mal anders an. In der Vergangenheit bin ich immer irgendwie in Beziehungen reingeschlittert, wenn ich allein an meine erste Freundin denke war das in etwa so, dass man sich damals online „kennengelernt“ hat, eins hat dann zum anderen geführt und ohne das irgendwer was gesagt hat waren wir halt irgendwie zusammen, das hat sich dann auch mehrmals wiederholt… es war halt einfach so und gerade im Bezug auf meine erste muss ich wohl sagen, dass sie mich nach nunmehr neun Jahren immer noch nicht kennt und das obwohl wir hin und wieder noch Kontakt haben oder uns zufällig über den Weg laufen.

Die Geschichte mit meiner ersten Partnerin ist schon lange abgeschlossen, klar war ich damals enorm down, weil ehm… ich mein wer freut sich, wenn er verlassen wird? Kommt wohl nur in den seltensten Fällen vor. Und hey falls du das hier liest: „Hallo :)“ du wusstest damals schon, dass ich’s nicht bin, bei mir hat es eine Weile gedauert, aber letztendlich bin ich dann auch zu dem Entschluss gekommen, es war ja auch keine richtige Beziehung… ich mein was haben wir schon groß unternommen, außer uns das Hirn rauszuvögeln?

Passend zum Thema:  Schritt für Schritt

Aber ja, wie gesagt… es hat sich einfach immer wiederholt… man kommt sich näher, schläft miteinander, ist irgendwie zusammen und im Nachhinein stellt sich heraus, dass sie’s doch nicht ist oder war. Es hat schon seine Gründe wieso ich bin wie ich bin und weshalb ich nicht mit jeder über alles rede oder meine Gefühle und Gedanken preisgebe und es ist auch immer verdammt schwer einzuschätzen, ob der andere das akzeptiert, versteht, damit umgehen kann, denn meistens ist oder war es nicht so.

Ich bin einfach sensibel und emotional, aber ich kompensiere und überspiele das ganze mit meiner „Arschlochtour“ einfach als Abwehrhaltung, weil ich gar nicht möchte, dass jemand in mich hineinblickt aus Angst davor verletzt zu werden. Oft konnte ich auch nicht verstehen wieso es Menschen gibt, die alle drei, vier Wochen einen anderen Partner haben – doch wer weiß vielleicht haben ausgerechnet die, die ich auf Grund dessen für oberflächlich halte, schon viel länger einen Durchblick und erkennen schlichtweg schneller, dass er oder sie nicht der oder die Richtige ist während ich noch versuche das Unmögliche möglich zu machen.

Hätte ich vielleicht öfter und eher „leck mich“ sagen sollen? Bestimmt. Hab’s ja selbst oft genug erlebt, dass ich wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen wurde… was? 9 von 10 Punkten passen? Ist mir nicht gut genug – verpiss dich! 

Hmm. Komisch… also komisch im Sinne von belustigend, dass ausgerechnet ich das sage, weil ja… ich hätte zwei, drei die auch zu 90% passen würden, auch welche die Interesse an mir hätten, aber ich lass‘ es einfach gar nicht zu, weil ich vielleicht doch zu oberflächlich bin.

Passend zum Thema:  Der Abschiedsbrief

Charakter passt und Aussehen nicht? Dann doch lieber gutes Aussehen und scheiß Charakter… Gott ich werde nie erwachsen.

Im Endeffekt… hm… ich erwarte ja nicht mal viel, einfach jemanden, der mich mag wie ich bin… verdammt… die eine ist mir zu dumm, die andere zu laut, die dritte zu fett… aber hey, dann ist sie’s halt einfach nicht?!

Wieso sollte ich mich mit weniger zufrieden geben, als ich gerne hätte? Es ist doch kein Dauerzustand Hauptsache irgendjemanden an seiner Seite zu haben, um sagen zu können: „Hey ich bin nicht Single.“

Und abschließend ganz ehrlich und nüchtern betrachtet gab es noch nie die Situation wo ich von mir aus sagen konnte, quasi als erster: „Ich liebe dich.“

Naja, Liebe entwickelt sich wohl auch über die Zeit, aber das ist wieder ein anderes Thema.


Also published on Medium.

Über den Autor

Eric

Mitte, Anfang 30 oder sowas, Energyjunkie und leidenschaftlicher Gamer. meska.me ist meine persönliche Blog-Mischmasch-Alles-Seite auf der ich hin und wieder Gedanken und Eindrücke rund um Themen die mich eben derzeit beschäftigen veröffentliche.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich interessieren:

Monats-Archiv

Made with ♥ near Munich
© 2013 - 2019 meska.me