Glaube an die Liebe

G

Es ist eine altbekannte Situation, die in der wieder alles Kopf steht, links ist rechts, oben ist unten… einfacher ausgedrückt: Ich weiß nicht wo mir der Kopf steht. Scheinbar würde ich den Eindruck vermitteln erleichtert zu sein – irgendwie schon, andererseits auch nicht. Ich mein, ich bin einer dieser Menschen, denen es nur gut geht, wenn es ihnen schlecht geht. Wenig Geld, Kummer, Chaos in jeder Hinsicht… eben genau das was ich schon seit Jahren kenne, woran ich mich inzwischen gewöhnt habe… diese Situationen in denen ich eben weiß, wie ich mich zu verhalten habe. Lächeln, dumme Sprüche klopfen, „Es ist alles gut…“, obwohl es das offensichtlich nicht ist.

Heute war Thema Fremdgehen bei mir und einer langjährigen Bekannten angesagt, genaugenommen einer Freundin meiner Ex… wenn sie überhaupt noch befreundet sind. Vielleicht hoffe ich das sogar, wünsch mir heimlich, dass sie mich auf eine andere Art als früher wahrnimmt, davon berichtet… auch wenn das nie der Fall sein wird…

Nachdem ich meinen Standpunkt zum Thema Fremdgehen vertreten habe, ihr erklärte, dass sich Menschen bei anderen die Bestätigung und Aufmerksamkeit holen, die sie vom eigenen Partner nicht mehr kriegen, wir in einer Wegwerfgesellschaft leben, in der nichts mehr repariert, sondern nur noch weggeworfen wird und jeder ausnahmslos egoistisch ist, schaute sie mich mit ihren großen Augen an:

Wann hast du den Glauben an die Liebe verloren?

Ich blieb ruhig und antwortete nicht. „Okay ich weiß wann…“ sagte sie, um ihre eigene Frage zu beantworten. Ich seufze leise vor mich hin: Man liebt nur einmal aufrichtig im Leben, man ist nur ein einziges Mal so naiv all seine Hoffnungen, Erwartungen, seine Liebe in einen Partner zu stecken… und alles danach ist nur noch eine billige Kopie dessen was hätte sein können oder war.

Passend zum Thema:  Herzenssache

Ich habe lange Zeit die Einstellung vertreten, dass jeder eine Chance verdient hat. Der nächste Partner nichts für die Fehler des Vorgängers kann… usw. Redete mir ein, dass irgendwann alles besser wird… doch tatsächlich ist es nicht so.

Diese Aussage hat auch nichts mit meiner momentanen Verfassung zu tun… diese Einstellung vertrete ich generell, doch wenn’s mir „besser“ geht rede ich einfach weniger darüber oder eben gar nicht. Es wird noch Jahre dauern bis ich die letzten Jahre verarbeitet habe und meinen Selbsthass nicht mehr auf andere projiziere…

… tja.

Wer sagt mir eigentlich, dass sie die eine war? Es ergibt doch alles gar keinen Sinn.

Über den Autor

Eric

Mitte, Anfang 30 oder sowas, Energyjunkie und leidenschaftlicher Gamer. meska.me ist meine persönliche Blog-Mischmasch-Alles-Seite auf der ich hin und wieder Gedanken und Eindrücke rund um Themen die mich eben derzeit beschäftigen veröffentliche.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich interessieren:

Monats-Archiv

Made with ♥ near Munich
© 2013 - 2019 meska.me