Erfahrung

E

Bin gestern mit einem Kumpel saufen gewesen und konnte ihn dabei beobachten wie er genau auf meine Art ’ne Alte klar gemacht hat. Man muss einfach nur zuhören und ziemlich schnell wird klar, was derjenigen… nein halt, streichen wir das.

Jeder Mensch hat irgendwie die selben Bedürfnisse, das Verlangen nach Anerkennung, Verständnis, Nähe, Zärtlichkeit. Manchmal sagt eine Umarmung, ein Blick, das Halten einer Hand mehr aus, als 1.000 Worte und wenn man einfach offen und ehrlich – eben auch als Mann, über seine Bedürfnisse spricht schmelzen die Herzen ziemlich schnell. Es ist sicher keine Schande Gefühle zu zeigen, im Gegenteil… jeder muss das tun, was für ihn das beste ist, wie er sich wohl fühlt, was ihn glücklich macht und dabei spielt es auch keine Rolle was andere denken, denn schließlich lebt man sein Leben nur für sich und sonst niemanden. Jeder stirbt allein.

Ich mein wer hat das recht über andere zu urteilen? Richter zu spielen? Wohl niemand, man ist wie man ist und nichts und niemand wird je etwas daran ändern… wieso also sich selbst was vormachen?

Er war recht ehrlich, hat seine eigenen Bedürfnisse auf sie projiziert und dadurch schnell Verständnis gefunden. Sie sind sich schneller nah gekommen, als zwei geladene Elektromagnete was unter Umständen wohl auch am Alkoholpegel lag. Hm. Drei Dinge lügen nicht: Kleine Kinder, betrunkene Menschen und Leggings, wobei Leggings ein Thema für sich sind.

Hm… betrunkene Menschen, entweder aggressiv oder gefühlvoll und lustig… ich gehöre zu letzteren, werd‘ sentimental, kuschelbedürftig, lustig… gleiches gilt für ihn. Er ist jetzt seit ein paar Wochen Single, hat eine Trennung hinter sich und ist auf der Suche nach Verständnis, ruft mich oft an, treffen uns, reden… offen und ehrlich – was heutzutage selten ist oder oft mit Ironie oder Sarkasmus verwechselt wird… doch es bedarf auch nicht vieler Worte, damit ich verstehe wie es ihm geht, denn ich kenn‘ die Situation zur Genüge, hab’s unzählige Male erlebt… mich mit One Night Stands und ähnlichem getröstet, wollte Löcher stopfen, um das Loch in meinem Herzen zu füllen…

Passend zum Thema:  Depressionen

… doch was hat’s gebracht? Gar nichts, außer Erfahrung, aber Erfahrung ist wichtig… nicht für andere, aber für einen selbst.

Ja Erfahrung, Erfahrung habe ich zur Genüge gesammelt, aber man lernt ja bekanntlich nie aus. Ich konnte meine Erfahrung mit ihm teilen, ihm einige Dinge vermittelt und es ist wirklich selten, dass jemand Ratschläge von anderen annimmt und das obwohl man nach der Meinung anderer fragt. Kennt bestimmt jeder… also dieses Gefühl jemanden nach seiner Meinung zu fragen und am Ende zu denken: „Ach du hast doch eh keine Ahnung.“ Ich mein ich werde oft nach meiner Meinung / Erfahrung gefragt und es wird selten angenommen… doch das ist schon okay so, ich weiß dass es so ist. Du kannst einem Kleinkind 100 mal sagen, dass es nicht auf die heiße Herdplatte fassen soll… irgendwann wird es das trotzdem tun und selbst merken, dass es weh tut. Und ich bin eben der, der am Ende dasteht nach dem Motto: „Ich hab’s dir doch gesagt.“ einfach meinem eigenen Ego zur Liebe.

Weiß schon, klingt scheiße… aber so ist es nun mal, wem soll ich denn was vormachen?


Wie schon gesagt, es war interessant ihn zu beobachten, vor allem wenn man unser letztes Gespräch berücksichtigt. Ich hab ihm vergangene Woche einen Satz mit auf den Weg gegeben und ihn gebeten darüber nachzudenken: „Menschen sind nur an Menschen interessiert, die sich für sich selbst interessieren.“ – ich möchte diese Aussage an dieser Stelle auch nicht weiter erläutern und einfach so stehen lassen, denn es hat gefruchtet. „Lauf los, leb dein eigenes Leben, mach dich nicht von anderen abhängig… wenn du etwas willst, dann hol es dir und sicher wirst du auf die Fresse fallen, wieder und wieder, aber du darfst dein verschissenes Ziel nicht aus den Augen verlieren, lauf, egal wie lange es dauert, aber bleib niemals stehen…“.

Schon am nächsten Tag, war er wieder down – hat mich wieder an mich erinnert, rumgeheult mit Fingern auf andere gezeigt, von seiner Ex gequatscht und blablabla. Meine Antwort war einfach nur: „Halt die Fresse und lauf.“ und siehe da er hat es verstanden, hat sich gestern Abend enorm widergespiegelt. Bin stolz auf ihn, so lange er nicht stehen bleibt.

Passend zum Thema:  Dann kam K - Teil 1

Ach abschließend noch zum Thema Menschen, die sich nur für Menschen, die sich für sich selbst interessieren, interessieren… dieser Satz. Egal. Ich bin etwas später zur Gruppe gestoßen, also zu meinem Padavan, zwei Asiaten, die nur englisch gesprochen haben, irgendeinem Typ der Geburtstag hatte und den zwei Mädels. Eine weniger attraktiv (die, die er klar gemacht hat) und dann noch eine andere, die eigentlich genau mein Fall gewesen wäre, doch das Interesse ist aus 1.000 Gründen gerade nicht da. Bin also gekommen, wurde bekannt gemacht… total gelangweilt, hab mich um meinen Scheiß gekümmert und die Hübsche hat irgendwann angefangen mich vollzulabern… woher sie kommt, was sie macht und all so’n Smalltalkmist ohne Tiefgang. Ihre Freundin meinte dann, ob sie nicht merkt, dass es mir am Arsch vorbeigeht, worauf sie für den Moment erstmal ruhig war.

Wir sind dann durchs Dorf gezogen, in eine Bar gegangen in der eine gearbeitet hat, die ich von früher kannte… sie hat mich begrüßt und ich hatte keinen blassen Schimmer wer das eigentlich ist, bin also zu meinem Padavan, kurz vor die Tür und hab ihn gefragt, wer die Alte ist, ob ich mal was mit der hatte oder woher die mich kennt. Er hat mir dann gesagt, wer es ist… also wieder rein, Umarmung, etc. alles gut. Wurden dann auf ein Bierchen und Kurze eingeladen… ja ich weiß, ich hol wieder zu weit aus, aber egal… und während mein Padavan mit der Ollen beschäftigt war, kam die Schwätzerin wieder auf mich zu, hat weitergelabert und mich hat es einfach keinen Meter interessiert.

Passend zum Thema:  Entscheidungen

Irgendwann hab‘ ich sie dann angeschaut und ihr gesagt, dass sie sich doch bitte ein Beispiel an ihrer Freundin nehmen und die Fresse halten soll. Ja, genau so. „Halt doch einfach die Fresse.“ uuuh, war Madame angepisst… hat mich wieder zugetextet woraufhin ich ihr noch eine Zeile mit auf den Weg gegeben habe: „Ich kann mir schon vorstellen, dass du nicht oft Körbe kriegst, aber lass mich doch einfach in Ruhe mit deinem Geschwätz.“ … sie konnte die Fresse natürlich nicht halten, bin dann einfach aufs Klo gegangen und hab‘ nichts weiter gesagt.

Als wir dann in die nächste Bar gezogen sind und ich irgendwann keinen Bock mehr hatte und heim wollte, bin ich aufgestanden, hab‘ mich bei meinem Kumpel verabschiedet und war auf dem Weg nach draußen, als die Hübsche aufsprang und sich noch verabschieden oder was auch immer wollte. Hab‘ nur abgewunken, gelächelt, ihr zugezwinkert und bin gegangen – guter Abend.

Tja, Menschen sind eben nur an Menschen interessiert, die sich für sich selbst interessieren – denn man will ja immer das haben, was man nicht haben kann.


Also published on Medium.

Über den Autor

Eric

Mitte, Anfang 30 oder sowas, Energyjunkie und leidenschaftlicher Gamer. meska.me ist meine persönliche Blog-Mischmasch-Alles-Seite auf der ich hin und wieder Gedanken und Eindrücke rund um Themen die mich eben derzeit beschäftigen veröffentliche.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich interessieren:

Monats-Archiv

Made with ♥ near Munich
© 2013 - 2019 meska.me