SchlagwortGedanken

Das Schweigen brechen

D

Vor rund 4 Monaten schrieb ich meinen vorerst letzten Beitrag, seither ist viel passiert und auch, wenn ich der Meinung war, dass ich nie wieder bloggen werde, so entschloss ich mich dazu mein Schweigen zu brechen. Wie gesagt, es ist viel passiert. Wir stehen kurz vor Jahresende und ganz ehrlich das Jahr war beschissen, es gibt eigentlich nichts mehr, was ich schönreden könnte, sodass ich jetzt zu einem Abschluss kommen möchte. Wer jetzt in erster Linie an diese ganze Corona-Scheiße denkt, dem soll gesagt sein, dass die Pandemie nur ein nicht nennenswerter Bruchteil dessen ist, was mich in den vergangenen Monaten beschäftigt hat. Bereits gegen Anfang des...

Schlussstriche

S

Wenn ich Mama anrufe, muss es mir besonders schlecht gehen, tatsächlich weiß ich nicht einmal wieso ich so emotional bin, vielleicht, weil ich an das Gute im Menschen glaube, an eine bessere Welt, dass alles am Ende gut wird und das Leben ein Prozess ist. Fehler wurden gemacht, Erkenntnisse gewonnen, ich bin mit meiner Kraft am Ende – ich war diesem Punkt schon einmal und weiß in etwa wie ich mich aus der Scheiße zieh’ – ich weiß, wie ich jeden Tag aufs neue weiter machen kann und das obwohl ich so maßlos enttäuscht bin. Es ist wie es ist – Punkt. Mein Kollege hat mich heute gefragt wie viele Tattoos ich eigentlich habe und...

Patience

P

Leben ist Veränderung sprach der Stein zur Blume und flog davon. Geduld war noch nie meine Stärke, im Gegenteil – am Liebsten hätte ich immer gleich alles sofort und dann fange ich an zu quengeln wie ein kleines Kind, auch wenn es in dem Moment wirklich niemandem weiterhilft. Gib mir die Gelassenheit Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann… … hm… schwierig, ganz schwierig. So viele Gedanken und Eindrücke, so viele Emotionen, so viel Verzweiflung… und dann noch die Angst, die Angst, dass sich Vermutungen bestätigen und der dadurch resultierende Hass mich zerfrisst. Been there, done that. Wenn’s nur eine Methode geben...

Wenn du’s eigentlich besser weißt

W

Mir selbst Fehler einzugestehen gehört definitiv nicht zu meinen Stärken, was jedoch dazu gehört ist mich selbst im Gedanken fertig zu machen, sprich ein ewiges hin und her zu spielen, mir selbst Vorwürfe zu machen, anstatt mir einfach einzugestehen, dass ich es doch schon die ganze Zeit wusste.Ich mein es ist doch eigentlich gar nicht so schwer einfach zu sagen: “Hey pass’ auf schon vor Wochen habe ich gesagt ich schau mir das noch bis zu meinem Geburtstag an und wenn’s dann nicht besser wird…” Dachte eigentlich sie sei perfekt für mich, zusammen zocken, schlafen, kuscheln, ab und zu was unternehmen. Dachte das wird sich schon...

Hassmonat August – 6 Jahre später

H

Ich bin gerade durch meinen Blog gewandert, habe einen alten Beitrag gesucht, den ich nur noch grob im Hinterkopf hatte. “August – Persönlicher Hassmonat”, als ich meine eigenen Worte gelesen habe, dachte ich mir nur wie verbittert ich damals wohl gewesen sein muss. Klar ist eine Menge Scheiße passiert und sicher war nicht immer alles leicht und ja es ist immer einfacher die Schuld bei anderen zu suchen, aber hey… so derb.Wieder August, wieder scheiße, ich angetrunken, single, Angst – tausend Gedanken…… wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere…… ja es ist jetzt schwer, aber da musst du...

Auf und Ab

A

Vergangenheitsbewältigung ist immer so ein Thema für sich, ich mein jeder hat doch irgendwann mal irgendwas erlebt was einen maßgeblich geprägt hat. Ich vertrete eigentlich seit einigen Jahren die Philosophie das Vergangene hinter mir zu lassen, will sagen was interessiert mich gestern, letztendlich kann man ja sowieso nichts mehr dran ändern, aber man kann für die Zukunft lernen und versuchen die Fehler nicht zu wiederholen. Versuchen deshalb, weil wir alle wissen wie gut das funktioniert. Es ist nicht immer leicht die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Mir passiert es nach wie vor, dass ich mich selbst mit negativen Erfahrungen konfrontiere und mich...

Das könnte dich interessieren:

Made with ♥ near Munich
© 2013 - 2020 meska.me