Vorsätze

V

Jährlich das Gleiche: Zeit für neue #Vorsätze – dieses Jahr wird alles anders! Ich nehme 10kg ab! Ich höre auf zu rauchen! … all dieser Bullshit eben, doch mal ehrlich: Gibt es irgendjemanden da draußen, der sich an seine Vorsätze hält, bzw. diese umsetzt? Wer konnte schon einmal am Ende des Jahres dastehen, sich selbst auf die Schulter klopfen und sagen: „Ja ich habe es geschafft!“ 

Vorsätze … hmm ich streich den Scheiß gleich komplett: VORSÄTZE … ich kann ja nicht mal das umsetzen was ich mir eine Woche zuvor als Ziel gesetzt habe, es reicht gerade mal für „Später gehe ich einkaufen.“ und das war’s dann auch schon. Früher konnte ich mich gut aus Frust oder Wut heraus motivieren, davon hat zwar kaum jemand etwas gemerkt, aber ja…

Trennungen zum Beispiel waren immer der beste Antrieb… aus dem Frust heraus abgenommen, neuer Job, neue Möbel… weiß der Geier, doch seit der letzten Trennung ist das irgendwie vorbei. Ich bin noch gleichgültiger geworden als zuvor… nicht einmal mehr beim Zocken kann ich mich wirklich motivieren… ich mein‘ wenn mich früher jemand gekillt hat war das irgendwie ein Antrieb: „Na warte ich zeig’s dir!“ – hab‘ unnütz Ressourcen verbraten nur um meine Rache, meine Genugtuung zu erhalten… und heute? Ist mir alles so scheißegal.

Ich rutsche von einem Tag in den anderen, ohne wirkliche Ziele. Manchmal schaffe ich es nicht einmal mehr aufzustehen… hmm… – wird sich das je wieder ändern? Wie gesagt… Vorsätze… hm. Dieses… dieses letzte Jahr ist einfach komplett an mir vorbeigezogen und auch, wenn sich scheinbar so viel für mich geändert hat… hat sich innerlich rein gar nichts für mich geändert… es ist nicht besser geworden, auch nicht mit Hilfe… oder Medikamenten… ich schaffe es ja nicht einmal mit Schlaftabletten zu schlafen, weil mich mein Geist ununterbrochen auf Trap hält. Hätte, könnte, wäre, würde, sollte, wird, war…

Passend zum Thema:  All these small things

Hätte ich mal lieber, dann wäre alles anders gekommen. Klar, im Nachhinein ist man immer schlauer, das Problem ist nur, dass ich es im eigentlichen Moment / während des Geschehens schon besser weiß… aber es ist mir einfach so egal… so scheißegal.

Ich hatte bisher noch nie den Mut, die Kraft… oder war trotz allem noch nie verzweifelt genug mein Leben zu beenden… drüber nachgedacht? Unzählige Male. Auf der einen Seite denke ich, dass es das noch nicht gewesen sein kann, dass irgendwann alles besser wird und auf der anderen habe ich so unendliche Angst vor allem und jedem… fremden Menschen, Konsequenzen… vor dem Tod. Zugeben es ist nicht allein die verzweifelte Hoffnung, dass irgendwann alles besser wird… es ist viel mehr die Angst vor dem Tod… dem Ungewissen oder vielleicht doch der Meinung, dass da dann einfach gar nichts ist?! Vielleicht habe ich mich ja auch getäuscht und es gibt ein Leben nach dem Tod… vielleicht ist da wirklich noch was… eine Art „Happyland“ ohne Schmerz und Trauer… vielleicht auch nicht… ich weiß es nicht… und außerdem… was war das denn nach meinem Autounfall, als ich mich auf der Trage liegen sah? Medikamente… die Wunschvorstellung daran, dass es irgendwie weitergeht… oder der verzweifelte Versuch meines Hirns mich am Leben zu halten? Hallo – du bist tot… und selbst dann kann ich nicht aufhören zu denken.

Wahrscheinlich ist mir einfach noch nicht bewusst genug geworden, dass nur ich und sonst niemand etwas an all dem ändern kann. Vielleicht gibt es nicht die eine… oder vielleicht habe ich sie auch schon verloren… mit meinem Desinteresse und meiner Gleichgültigkeit vertrieben… wer weiß.

Passend zum Thema:  Freitod - hätte ich sein können

Ich würde zu viel von anderen erwarten, hieß es mal zu mir… ich hätte zu hohe Moralansprüche… hmm klar, aber nur von oder bei denen für die ich wirklich etwas übrig habe… was zugegeben nicht viele sind.

Könnt mich alle mal am Arsch lecken, wäre vielleicht das beste, aber wahrscheinlich gefällt mir einfach meine kleine Fantasiewelt… Wunschvorstellungen die niemals eintreffen… zu hohe Ansprüche an alles und jeden – nur nicht an mich selbst.

Tzz… belogen, hintergangen, betrogen… alles schon zur Genüge durch… und dann fragen wieso ich so ein Arschloch bin… um euch auf Abstand zu halten, weil ihr mich früher oder später sowieso enttäuscht…

Klingt alles so negativ und selbstbemitleidend… aber hey, die guten Zeiten sind vorbei… und ich habe es noch nicht einmal gemerkt.

Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.

… mein Lieblingszitat… die letzte Wunschvorstellung… pff.

Über den Autor

Eric

Mitte, Anfang 30 oder sowas, Energyjunkie und leidenschaftlicher Gamer. meska.me ist meine persönliche Blog-Mischmasch-Alles-Seite auf der ich hin und wieder Gedanken und Eindrücke rund um Themen die mich eben derzeit beschäftigen veröffentliche.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich interessieren:

Neuste Kommentare

Monats-Archiv

Made with ♥ near Munich
© 2013 - 2019 meska.me