Die Erste

D

Tja die Erste und die Letzte wird man sicherlich nie vergessen, je nach Einstellung und Verhalten begegnen einem zahlreiche Menschen im Leben, nicht alle sind als Partner geeignet oder nicht dazu gewillt… und für Sex lässt sich gewiss leichter jemand finden als für eine aufrichte Partnerschaft.

Zugegeben bei mir war es immer so (mit Ausnahme der Ersten), dass erst der Sex kam, dann die Beziehung.

Bezugnehmend auf den letzten Beitrag werden mir ja so einige Dinge nachgesagt, darunter eben auch, dass ich damals nichts anbrennen lassen habe… jedes Wochenende eine andere oder so ähnlich – wenn man mich heute sieht ist das kaum noch vorstellbar. Und ja, nach der Ersten musste ich mir die Hörner abstoßen, hat schließlich lang genug gedauert bis es dazu gekommen ist… dennoch sieht die Schätzung meiner Freunde und Bekannten komplett anders aus als die Realität daher dachte ich mir, dass ich einfach mal jede Frau meiner Vergangenheit durchgehe und darüber etwas schreibe, sprich wie es dazu gekommen und was passiert ist.

Ich werde dabei versuchen die Reihenfolge einzuhalten, wird nicht immer möglich sein, probieren kann ich es aber mal. Selbstverständlich werde ich nicht alles in einen Beitrag schreiben und stattdessen jeder Dame einen eigenen Beitrag widmen. Da nun auch Weihnachtsferien anstehen sollte sich genug Zeit dazu finden lassen. Genug zum „Vorwort“…

Die Erste also

Ich war 19, hatte eine schwere Zeit hinter mir, erste Suizidgedanken, meine Lehre gerade hingeschmissen. Befand mich in einem Loch, wie es bis dahin noch nicht oft vorgekommen ist, sich in meiner Zukunft aber wiederholen sollte (was ich damals noch nicht wissen konnte), habe viel Zeit vor dem Rechner bis tief in die Nacht verbracht, mich in diversen Chaträumen rumgetrieben, neue Leute online kennengelernt. Schwätzchen hier, Schwätzchen da.

Passend zum Thema:  Monolog

Es hat nicht lange gedauert bis ich ein Mädel kennenlernen durfte welches mir von Anfang an sympatisch war. M war damals 16 und ich bereits 19 (steht ja schon oben). Sie war für ihr Alter schon recht reif, kam selbst aus einem „schwierigen“ Elternhaus. Wir tauschten uns aus, teilten Erfahrungen, verstanden uns gut und haben viel gelacht. Schrieben damals über MSN und camten gelegentlich. Es sind einige Wochen vergangen bis ich den Vorschlag in den Raum warf, dass wir uns doch treffen könnten. Sie war erst skeptisch, was durchaus verständlich war, stimmte nach langem hin und her dann doch einem Treffen zu.

Ich wartete einige Tage später am HBF auf einer Bank, war relativ aufgeregt, weil ich nicht wusste wie sie wohl reagieren mag inbesondere Wegen meiner Narbe, welche damals noch wesentlich deutlicher zu sehen war. Ich wartete, wurde immer aufgeregter und auf einmal stand sie da mit einer Freundin. Ich erinnere mich nicht mehr genau daran was wir gesagt haben, ich weiß nur noch, dass ich es abends nicht mehr erwarten konnte wieder mit ihr zu schreiben, gleichzeitig aber auch Angst hatte, dass sie sich nicht mehr meldet. Doch sie meldete sich, offensichtlich war mein Äußeres doch nicht so abschreckend für sie wie ich es selbst empfunden hatte… im Gegenteil.

Nach ein wenig Smalltalk kam sie ziemlich direkt zur Sache, schlug mir vor mich am Wochenende zu besuchen, sofern ich denn Interesse hätte und natürlich hatte ich das.

Hm 19 und das erste Mal mit einem Mädchen allein, also so richtig.

Es müsste ein Sonntag gewesen sein, als sie mich besuchte. Wir lagen auf meinem Bett, schauten DVDs… Kill Bill Vol. 1 und 2. – gegen Ende des zweiten Teils schaute sie mich an und fragte ob ich denn entspannt sei…

Passend zum Thema:  Umdrehen und gehen

… ob ich entspannt sei? Hm. Ich hinterfragte was sie meine und was sie eigentlich sagen wollte war, ob ich verspannt bin, weil sie mich massieren wollte…. Massageöl usw. hatte sie dabei, war wohl so geplant. Ich ließ mich also von ihr massieren – warum auch nicht.

Die Zeit verging wie im Flug und der Moment des Abschieds rückte immer näher. Ich lag nach wie vor halbnackt auf dem Bauch, sie auf meinem Rücken… ich überlegte, ließ mich dann aber vom Zeitdruck überwältigen, drehte mich unter ihr um, zog sie an mich ran… und da war er, der erste Kuss. Es war katastrophal… total unkontrolliert, viel zu viel Zunge – aber hey ich mein… wesen erster Kuss war schon perfekt?

Wir ließen es ruhig angehen… oder besser gesagt: Ich ließ es ruhig angehen. Wäre es nach ihr gegangen hätten wir schon deutlich früher Sex gehabt… es gab sogar Situationen wo sie mich angebettelt hat es endlich zu tun…

… sie wusste damals nicht, dass es auch für mich das erste Mal sein sollte, hab ihr Stories vom Pferd erzählt… irgendeiner anderen Tussi die ich zuvor hatte, weil ich mich damals schämte, dass ich schon so alt und immer noch Jungfrau war. Heute bin ich froh drum, auch wenn meine Freundinnen dadurch immer jünger wurden, wahrscheinlich weil ich irgendwas kompensieren musste… egal.

Wir waren inzwischen knapp drei Monate zusammen, lief gut so weit, war schön. Die erste Freundin… wer vergisst die schon. Sicherlich gab es zwischenzeitlich Petting und Oralverkehr, doch wirklichen Sex hatten wir nicht… was wie schon gesagt in erster Linie an mir lag, hab mir viel zu viele Gedanken gemacht, immerhin hatte ich ihr erzählt, dass ich schon welchen hatte und erfahren bin… war aber nicht so.

Passend zum Thema:  So zerbrechlich

Im Endeffekt war es also mein eigenes Verschulden, weil ich gelogen hatte… aus Scharm… lächerlich.

Weil ich mich die ganze Zeit anstellte wie ein kleines Mädchen, und sicherlich dachte sie auch es lag an ihr, übernahm sie irgendwann die Initiative. Hose runter, drauf gesetzt… war total perplex… hat sich gut angefühlt, aber ich wusste nicht was ich mit dieser Situation anfangen sollte, nahm sie also wieder von mir runter.

Heute kann ich drüber lachen… damals war ich total neben der Spur, so sehr, dass sich irgendwie ein Blackout gebildet hat und ich ehrlich gesagt gar nicht mehr genau weiß wie es dann zum richtigen ersten Mal gekommen ist… war wahrscheinlich betrunken… keine Ahnung.

Ich weiß nur, dass es dann richtig los ging… immer und überall, im Freien, bei ihr, bei mir, bei meinem Bruder, aufm Klo… quasi bei jeder Gelegenheit unabhängig von Ort und Uhrzeit.

Selbst nach der Trennung ging es noch weiter und das obwohl oder gerade weil ich inzwischen andere hatte. Hm.

Ich würde sagen wir sind im guten auseinander gegangen… also dann am Ende… Ende… quasi wo dann endgültig Schluss war mit dem heimlichen Treffen, usw.

Tjaja, die Erste… vergisst man nie.


Also published on Medium.

Über den Autor

Eric

Mitte, Anfang 30 oder sowas, Energyjunkie und leidenschaftlicher Gamer. meska.me ist meine persönliche Blog-Mischmasch-Alles-Seite auf der ich hin und wieder Gedanken und Eindrücke rund um Themen die mich eben derzeit beschäftigen veröffentliche.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich interessieren:

Monats-Archiv

Made with ♥ near Munich
© 2013 - 2019 meska.me