Lesezeit: 1 Minute

Laut meiner Nachbarn sollte ich mich als Fahrzeugaufbereiter versuchen. Nehme das einfach mal als Kompliment.

Ich mein wirklich viel gab oder gibt es (rein optisch) beim R53 nicht zu tun, die kleineren Verunreinigungen hier und da konnte ich inzwischen beseitigen, was auch kein wirkliches Hexenwerk ist.

Erste Lieferung

Heute kam der erste Teil meiner Bestellungen: Öl, Filtersatz und meine Handyhalterung.

Da ich derzeit noch nicht auf eine Bühne kann, muss der Ölwechsel noch warten, alles andere wie Luft- und Innenraumfilter war innerhalb weniger Minuten getauscht und so konnte ich mich den wichtigeren Dingen widmen.

Verkauf

Nachdem ich einen Tag lang mit unverschämten Angeboten via Facebook, eBay und Co. zugetextet wurde – dachte ich mir, dass ich mir meine Nerven spare und einfach auf das Angebot der Restwertbörse eingehe. Gesagt, getan. Papiere unterschieben und rübergemailt.

Erster Rückschlag

Ich hatte natürlich die Hoffnung, dass ich es mit etwas Druck noch schaffen könnte das Auto diese Woche zuzulassen, aber nein…

Anscheinend gelten bei uns immer noch “Corona-Regeln” in den Zulassungsstellen, sprich man muss im Vorfeld online einen Termin vereinbaren. Bei der nächsten Zulassungsstelle war in den nächsten 8 WOCHEN! gar nichts frei. Glücklicherweise lebe ich ja im Landkreis Bad Tölz – Wolfratshausen und da Wolfratshausen ausgebucht war versuchte ich mein Glück in Bad Tölz…

09.06 – 7:30 Uhr – eher ging nichts.

Bedeutet erst da kann ich den R50 abmelden und auch erst dann kann ich Kurzzeitkennzeichen organisieren, um zum Tüv zu fahren, etc. – die Woche drauf muss ich wieder arbeiten… ich hasse es.

Gehen wir mal davon aus, dass beim TÜV keine groben Mängel festgestellt werden… Moment, eigentlich kann ich direkt den nächsten Termin buchen. Mach ich gleich. Dann müsste ich quasi eine Woche später wieder zur Zulassung, um das Auto dann endgültig anzumelden. Uff.

Hoffnung

Ich hoffe jetzt einfach, dass nichts anfällt und alles reibungslos verläuft.