Lesezeit: 3 Minuten

Oil Catch Cans gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungen, die Preise reichen von 20-200 Euro – die Funktion ist aber letztlich immer gleich:

Oben am Motor sind die Kurbelgehäuseentlüftungen, dort wird überschüssige Luft rausgedrückt. Da Kolbendichtringe etc. sich mit der Zeit abnutzen, kommt es vor, dass da sämtlicher Schlonz mit hochgedrückt wird und dieser über die Entlüftung dann direkt in den Kompressor des R53 gedrückt wird. Kurzum ist das nicht so geil, niemand will ölhaltige oder verdreckte Luft in seiner “Ansaugung”, ergo kommt noch ein simples Filtergerät dazwischen.

Öl und sämtlicher anderer Rotz sind natürlich schwerer als Luft, bleiben dadurch am Boden des Auffangbehälters hängen und die dadurch gereinigte Luft wird wieder zurückgeführt.

Ist quasi eine Art Mülltonne für Ablagerungen und wie der Name schon sagt Öl.

Viele schwören drauf, obs wirklich etwas bringt, werde ich morgen sehen.

Einbau

Nun, der Platz im Motorraum des R53 ist etwas begrenzt, also musste ich erst einmal eine passende Stelle suchen. Klar war, dass ich das Ding nicht unbedingt in der Nähe von irgendwelchen Riemen oder so haben möchte. Außerdem sollte das Teil auch gut zugänglich sein, da es ja regelmäßig geleert werden muss.

Ich entschied mich dann für den abgetrennten Bereich oben links im Motorraum:

Kurz zwei Löcher neben dem Ausgleichbehälter gebohrt, Schräubchen durch und das Teil festgedreht. Jetzt hatte ich das Problem, dass der mitgelieferte Schlauch etwas zu kurz war, um beide Anschlüsse zu bedienen. Außerdem ist es etwas schwierig, Schläuche durch eine Wand zu ziehen, also ab in den Baumarkt. Hab mir einen Satz Lochfräsen für 10,49 Euro und 2 Meter Schlauch für 2 Euro.

Ich entschloss mich dann dazu, ein großes Loch zu schneiden, statt zwei kleinere. Hat den Hintergrund, dass ich mich kenne und wäre eins der beiden kleineren Löcher versetzt gewesen, hätte mich das ewig gestört.

So siehts eigentlich ganz gut aus. Wäre glaub auch gar nicht nötig gewesen irgendwo noch Schellen ran zu machen, aber wenn schon, denn schon. Bin mal gespannt, ob man die Rotze in den durchsichtigen Schläuchen sieht. Die Fräsen, Schläuche und Schellen haben zusammen 15 Euro gekostet.

Auch aus dieser Kategorie:  Schnäppchen oder "fiancial mistake"?

Nachdem der erste Schlauch an der Kurbelgehäuseentlüftungen angeschlossen war, musste ich noch den Intercooler demontieren, um besser an den “Eingang” zu kommen. Hätte den Schlauch wohl auch ohne Demontage anstecken können, wollte es aber sauber verarbeiten und mir gleichzeitig noch einen Überblick über das System verschaffen.

Das Teil zu zerlegen war wesentlich leichter, als wieder zu montieren, aber jetzt weiß ich wenigstens wies geht und dass ich mir wahrscheinlich einen größeren Intercooler zulegen werde. Ich habe echt geschwitzt, weil der Motor noch wahnsinnige Wärme abgegeben hat und das, obwohl die Kiste schon ein paar Stunden gestanden hat.

Domstrebe

Für meinen R50 hatte ich vergangenes Jahr eine Domstrebe zum Geburtstag von einer Freundin geschenkt bekommen (Ja, wenn ihr mir was schenken wollt, dann irgendwelches MINI-Zeug – ganz egal ob Deko, Ersatzteile oder was auch immer.)

Die Strebe behielt ich natürlich, weil sie beim R53 auch passt. Zudem hat sie einen emotionalen Wert und verbessert gleichzeitig die Kurvenlage – was eigentlich auch der Hauptgrund war, wieso ich mir das Teil gewünscht hatte.

Nun, ursprünglich war die Strebe blau, hab sie dann schwarz nachlackiert und vollkommen vergessen, dass es im Motorraum doch recht warm wird. Sprich die Farbe hat nur bedingt gehalten und sich zum Teil an der Motorhauben-Dämmung verewigt. Den Fehler wollte ich diesmal nicht wieder machen, also habe ich hitzebeständigen Lack genommen. Hält wohl bis 800°C – hoffen wir einfach mal, dass diese Temperaturen nie zustande kommen, weil sonst meine Kiste gerade abfackelt.

Die Strebe hatte ich heute Mittag schon nachlackiert, sodass genug Zeit zum Trocknen geblieben ist, nichtsdestotrotz lass ich die Motorhaube noch, bis ich wieder fahre offen stehen.

Das Endergebnis sieht jetzt so aus:

Kosten

KostenWas
2.750 EuroFahrzeug
150 EuroÜberführung
30 EuroKettenspanner
80 EuroÖl und Filter
70 EuroABS-Sensoren
22 EuroReinigungsmittel
10 EuroHandyhalterung
25 EuroAuspuff-Teilegutachten
sponsored by miniparts24.comSteuerkette
18 EuroÖl-Verlust Stop (Liqui Moly)
11 EuroKennzeichenhalter
65 Euro3D-Kennzeichen
35 EuroVersicherung für 5 Tage – Kennzeichen
77 EuroAbmeldung, Kurzzeitkennzeichen, Schilder
128 EuroHU/AU
27 EuroOil Catch Can
61 EuroLehrgeld ABS-Sensor
8 EuroMultimeter
32 EuroUnterstell-Böcke
15 EuroFräsen, Schläuche, Schellen
3549 EuroGesamt
Stand 12.06.22